Meinungen von nicht-muslimischen Berühmtheiten

Meinungen von nicht-muslimischen Berühmtheiten

 

Zum Thema Koran: Für Johann Wolfgang von Goethe war der Koran ein Buch, „das uns, so oft wir auch daran gehen, immer von neuem anwidert, dann aber anzieht, in Erstaunen setzt und am Ende Verehrung und Ehrfurcht abnötigt…Sein Stil im Bezug auf seinen Inhalt und seine Ziele sind ernst, gewaltig – für immer und ewig, wahrlich erhaben –

So wird dieses Buch auf alle ewigen Jahre einen mächtigen Einfluss verüben.“

 

(Goethe – Ungefähre Übersetzung des Zitats auf T. P. Huges „Dictionary of Islam“, s. 526)

 

„Freilich belegt der Koran eine wichtige Position unter den großen religiösen Büchern dieser Welt. Auch wenn es die jüngste Literatur dieser Art ist, so löste er einen wunderbaren Effekt auf eine große Anzahl von Menschen aus, wie keine andere Literatur es je getan hat.

Er rief ein ganz neues menschliches Gedankengut und einen frischen Charaktertypus hervor. Nicht nur verwandelte er eine große Anzahl von gemischten Wüstenstämmen der Arabischen Halbinsel in eine Heldennation, sondern erschuf eine überwältigende politisch-religiöse weltweit muslimische Organisation, die eine der größten Mächte ist, mit der Europa und der ferne Osten zu rechnen haben.“

 

(G. Maragliouth – Ungefähre Übersetzung aus seinem Vorwort zu J. M. Rodwells – „The Koran“, New York – ’Everyman’s Library, 1977, p. VI)

 

„Eine Arbeit, die starke und anscheinend unvereinbare Gefühle sogar beim distanziertesten Leser hervorruft – ja sogar eine geistige Entwicklung verursacht – eine Arbeit, die nicht nur die Abscheu überwindet, mit der einer sein Koranstudium beginnt, sondern dieses nachteilige Gefühl auch noch in Erstaunen und Bewunderung ändert – gewiss, solch eine Arbeit muss eine wunderbare Produktion sein…und ein Problem vom höchsten Interesse bei jedem nachdenklichen Beobachter der menschlichen Schicksale.“

 

[Dr. Steingass-Zitat in T. P. Hughes - "Dictionary of Islam", pp 256-257 (Ungefähre Übersetzung)]

 

Es ist unmöglich, dass Muhammad (Frieden sei mit ihm) den Koran verfasste. Wie konnte ein Mann, der Analphabet war, einer der wichtigsten Autoren im Bezug auf literarische Leistungen innerhalb der ganzen Arabischen Literatur werden?

 

Und wie konnte er Wahrheiten der wissenschaftlichen Natur aussprechen, die kein anderer Mensch zu dieser Zeit je hat wissen und entwickeln können? Er sprach wissenschaftliche Tatsachen aus ohne dabei den kleinsten Fehler zu machen?“

 

[Dr. Maurice Bucaille - Author von "The Bible, the Quran and Science" 1978, p. 125]

 

“Demnach darf diese literarische Leistung nicht an irgendwelchen vorgefassten Maximen vom subjektiven und ästhetischen Geschmack gemessen werden, sondern an den Effekten und Einflüssen die es erschafft.

 

Wenn es so mächtig und überzeugend in die Herzen der Hörer gesprochen hat, sowie zentrifugale und antagonistische Elemente zu einem kompakten Ganzen organisiert hat, motiviert durch Ideen die weit entfernt vom arabischen Gedankengut waren, dann war seine Bedeutsamkeit perfekt, einfach weil es eine zivilisierte Nation aus wilden und dabei einen frischen Einschlag in die alte Kette der Geschichte gemacht hat.“

 

[Dr. Steingass-Zitat in T. P. Hughes - "Dictionary of Islam", p. 528 (Ungefähre Übersetzung)]

 

“Beim gegenwärtigen Versuch, die Leistung meiner Vorgänger zu übertreffen, und etwas zu erzeugen, was, auch wenn es mir nur schwach gelungen ist, als die erhabene Redekunst des Arabischen Korans akzeptiert werden könnte, habe ich mir den Kopf über die komplizierten und reich verschiedenen Rhythmen des Korans zerbrochen, als ich sie studierte. Diese sehr charakteristische Eigenschaft – ’die unnachahmliche Symphonie’ (wie Pickthall es beschrieb) – die Männer sogar zum weinen bringt, wurde fast von vorherigen Übersetzern völlig ignoriert; es ist deshalb nicht überraschend, dass das was sie ausgearbeitet haben, sich dumm und oberflächlich im Vergleich zum brillant dekorierten Arabischen Original anhört.“

 

[Arthur J. Arberry - "The Koran Interpreted", London: Oxford University Press. 1964, p. x.]

 

„Eine objektive Untersuchung des Korans im Lichte des modernen Wissens bringt uns dazu  die Vereinbarung zwischen den beiden zu erkennen. Es lässt uns es als undenkbar erachten, dass ein Mann wie Mohammed der Autor einer solchen Nachricht hätte sein können, im Bezug auf seinen Stand des Wissens zu dieser Zeit. Diese Berücksichtigung ist Teil dessen, was der Koranischen Offenbarung seinen einzigartigen Platz verleiht, und die unbefangene Wissenschaft dazu zwingt, es sich einzugestehen, dass sie unfähig sind eine Erklärung zu gewährleisten, die nur auf materialistischen Gründen den Koran determiniert.“

 

[Dr. Maurice Bucaille in his book: "The Bible, The Quran and Science" 1981, p. 18]

Drucken E-Mail

Empfohlen

Muallim Abu Mikail               Arabisch lernen online