Von den Finsternissen ins Licht geleitet

Salam alaykum wa rahmatu Allah wa barakatuhu!

Bismillah ar Rahmen Arrahim!

Nach langen Überlegungen habe ich mich entschlossen,meine Geschichte hier zu veröffentlichen,Alhamdulillah.

Ich fange einfach von meiner Zeit in Deutschland an,da ich keine gebürtige Deutsche bin.Ich und meine Eltern sind damals im Jahre 1996 gegen meinen Willen in ein multikulturelles Stadtbezirk,auch "Ghetto" gennant,hinzugezogen.Anfangs hatte ich natürlich Schwierigkeiten,weil ich unter anderen nicht viel Deutsch sprach,und unter anderen keine Freunde hatte.Ich beschreibe mich kurz,damit ihr denn Sinn meiner Geschichte versteht,ich bin unter der Vermittlung von christlichen Werten erzogen worden,also ich war ein liebes aber verwöhntes Einzelkind und schon immer offen fürs neues und von daher abenteuerlustig gewesen.Wie es nun zum Ghettomilleu gehört,wurde ich unfreiwillig in eine Hauptschule reingesteckt.Unfreiwillig,weil all meine vorherige Zeugnisse es mir ermöglichten,ein Gymnasium oder Gesamtschule zu besuchen,aber aus mangelnden Deutschkenntnissen musste ich nun auf eine Hauptschule.Die erste Zeit war für mich sehr schwer,ich hatte zu dem Überfluss noch Sehnsucht nach meiner alten Heimat und nach meinen Freundinnen die da geblieben sind.Ich habe auch den Sonntagsunterricht vermisst,denn ich bin mit meinen Eltern gerne jeden Sonntag zur evangelischen Kirche in meiner alten Heimat gegangen.Was wir hier dann nicht mehr praktizierten,weil hier in Deutschland ganz andere Atmosphäre in der Kirche ist.Soviel zur Intergration,aber wie apassungsfähig der Mensch nun mal ist,habe ich Freundinnen,die ebenfalls meine Muttersprache sprachen, gefunden. Später hat sich eine Clique von ungefähr 14 Jugendlichen,die sich regelmäßig trafen,gebildet.Es kamen regelmäsige Partys mit Wodka saufen dazu.nach ca. 2 jahren verlor ich irgendwann die Interesse zu meiner damaligen Clique,und distanzierte mich unbewusst von denen,weil es mir alles ziemlich monoton und langeweilig wurde.Ich wollte bewusst meinen Frendeskreis erweitern,um meinen Horizont zu erweitern.Zu dem kam eine "neue" in unsere Klasse rein,und wir haben uns auf Anhieb prima "verstanden".Durch die "neue" habe ich angefangen zu rauchen,später kamen auch Haschich und die dazugehörige Umgebung dazu.Die Umgebung,die ebenfalls aus dem Ghettomilleu abstammte, bestand hauptsächlich ebenfalls aus Migrannten,wie z.B Polen,Marokkaner,Türken etc.Ich hatte das Gefühl,endlich dazu zugehören.Ich habe mich cool und respektabel auf einer Weise gefühlt,obwohl mein reines Gewissen mir gesagt hat,dass es falsche Freunde sind und das alles nicht gut für mich ist.Meine schulische Leistungen sind gesunken,aber ich habe trotz all dem meinen Hauptschulabschluss erworben.Später,als ich 17 Jahre alt war,kam auch der erste Freund dazu,der zweite u.s.w.Irgendwann,als ich 18 Jahre alt war,habe ich in einer Disco ebenfalls durch diese "Freundin",die schon vor mir ins Milleu abgerutscht worden war,eine andere "Freundin" kennen gelernt,mit der ich dann auch später viele nächtliche Abenteuer,astagfirullah,erlebte.Irgendwann hat sie mich darauf angesprochen,ob ich denn gegen bares Geld mit Männern schlafen würde.Für mich,natürlich,da ich noch etwas Anstand und gute Moral besaß,kam das nie in Frage.Doch eines Tages,als ich gewisse Partydrogen,dieses Mal Exstasy zu mir eingenommen habe, und es mir alles eh wie ein Film vorkam in den Moment,nutzte dann die "gute Freundin" die Gunst der Stunde aus.Sie kannte einen Zuhälter,den sie vorher organisiert hatte und der uns zu dem Platz gebracht hat,und es ging los mit dem Geschäft.Nach ein paar Wochen wollte ich nicht mehr einen Zuhälter haben,und habe es auf eigene Faust gemacht.Am Anfang musste ich immer Alkohol trinken,um mich überwinden zu können,aber irgendwann,nach ein paar Jahren ist es zum "normalen" Alltag geworden,dass ich mir eben etwas Geld nebenbei verdiente.Nur,muss ich leider zugeben,dass das Geld auch dann eine Sucht damals geworden ist.Das Ganze ging über Jahre,ich führte ein Doppelleben,da ich nebenbei eine Ausbildung anstrebte und weder die Leute aus meiner Stadt noch meine Eltern durften vo der Sache wissen.Es ging weiter und fort,von Ort zu Ort,mal am Wochenenden,mal in den Ferien,und trotz all dem,alhamdulillah,habe ich diese Ausbildung abgeschlossen.Doch die hat mir am Ende nicht viel gebracht,da ich nur noch auf das Geld fixiert war,das eigentlich schnell kam und ging,wie das eben mit dem schnellen,illegallen,schmutzigen Geld so ist.Also,habe ich nach meiner Ausbildung nur noch in den Nachtclubs als eine Prostituierte gearbeitet.Ich habe mir ein großes Ziel damals gesetzt,ich dachte,ich arbeite und spare das Geld für ein Haus.Aber da ist nix gewesen,weil ich mit dem schnellen Geld nicht umgehen konnte und mir immer als Trost für meine kaputte seele Sachen gekauft habe,die ich jetzt als unnötig und überflüssig sehe.Ich war sehr unglücklich,ich wollte gerne raus,ich wusste nur nicht wie und wohin.Ich hatte zwar immer Geld,aber kaum noch Freunde,weil die mich auch alle enttäuscht haben.Und ich habe mich gafragt,ob das denn richtig sei,was ich da eigentlich mache,ob Gott mit mir zufrieden ist und was der Sinn des Lebens überhaupt ist.Wenn ich gerade nicht bei der Arbeit war,war ich viel mit mir selbst,habe über mein Leben nachgedacht,analysiert,und zu Gott gebetet,dass er mich recht leiten soll,weil ich mich total verloren gefühlt habe.Es ging ein paar jahre weiter,bis ich eines Tages meinen jetzigen Mann kennen gelernt habe.Der mir als erster Mensch auf diesen Erden alles richtig und unverfälscht über den Islam erzählt hat,(Ich hatte vorher oberflächliche Informationen,und viele auch total verfälscht).Wir trafen uns Anfangs und haben viel geredet,und mein Lieblingsthema war der Islam,ich wollte mehr über die Religion wissen,ich war erstaunt,dass er all meine Fragen beantworten konnte und hinter dem eine wievie Weisheit dahinter steckt.Mein Mann,damals wusste natürlich von den ganze Sache auch nichts und hat mich wie eine normale Frau behandelt.Es hat etwas gedauert,bis ich begriffen habe,dass ich es nicht mehr weiter machen konnte,dieses Doppellebenund ich habe mich für die Heirat entschieden.Es hat etwas länger gedauert,bis ich Schahada ausgesprochen habe,da ich in meinen inneren schon längst überzeugt war,dass es das richtige ist.Der Schaytan hat mich natürlich auch nicht einfach gelassen,und hat mir 10000 Sachen eingeflüstert,die gegen den Islam sein könnten,oder dass ich es mir danach nur das Leben schwer machen würde.Aber Allah ist der grösste und der Allerbarmer hat mich rechtgeleitet,hat mir den richtigen Weg gezeigt und mir das Licht des Islams gegeben,alhamdulillah Rabbi al Amin!!!Ich denke,dass ich mit Allahs Hilfe mich seit meiner Konvertierung gut enwickelt habe,meiner Umgebung auch dank,weil ich mascha Allah sehr gute Schwestern habe,die auch wie ich keiner bestimmter Gruppierung angehören,wie leider es viele andere tun,sonder nur den Qur´an und Sunna unseren Propheten Mohammad,sallalahu aleihim was Sallam,folgen.Ich lebe jetzt glücklich und zufrieden,mit weniger Geld als vorher,aber das Glück kommt von der Anbetung zu Allah soubhanahu wa ta Ala!!!Denn mann kümmert sich nur um die Bedürfnisse des Körpers,aber was ist mit der Seele?Viele Menschen denken nicht an die,geschweige denn,dass die überhaupt glauben,dass die eine besitzen!Mein Mann ist mascha Allah seit meiner Konvertirung noch mehr praktizierender geworden.Ich hoffe,dass ich auf den richtigen Weg bin und bitte Allah mich zu festigen.Ich habe Angst davor,jemals in die Jahilia (meine Zeit vor den Islam) zurück kehren zu müssen und ich nehme Zuflucht bei Allah davor.Und ich bitte Allah alle Muslime Recht zuleiten,die verloren sind,die sich irgendwo in der Disco oder in einen Nachtclub oder anderen illegalen Geschäften dieses Lebens nachgehen,Audu billah.Wieviele sogenannte Muslime oder Musliminnen treiben sich in der Disco rum?Wieviele verkaufen Drogen und konsumieren es?Wieviele muslimischer Frauen prostituieren sich,wieviele muslimischer Männer sind Zuhälter,wieviele sind muslimischer Männer sind Freier?Wisst ihr das?Ich weiss das,iweil ich es mit meinen Augen gesehen habe und es tut mir leid,dass diese Leute der Unterwelt sich noch Muslime nennen wagen,obwohl die nichts von Wissen in ihrer Religion besitzen!Möge Allah die und uns alle rechtleiten,Amin!

 

© Die Wahrheit im Herzen

Drucken E-Mail

Empfohlen

Muallim Abu Mikail               Arabisch lernen online