Geboren als Alevitin, und insaAllah, sterben als rechtschaffene Mumina

Bismillahi il rahman il rahim

ich lebte den Islam nicht wirklich, aber ich glaubte an Allah swt. Ich komme aus einer alevitischen Familie, die sich aber von den anderen Aleviten in dieser Hinsicht unterscheiden, dass sowas wie ins Cem gehen und singen bei uns nicht gab! Mein Hintergrund sind die Aleviten, die sich Nusair nennen (nannten, ich weiss es nicht genau).

Meine Familie lehrte mich, an Allah zu glauben, und ihm zu vertrauen, nur das Fasten und das 5 mal täglich beten vollzog ich zuhause nicht. Ich trug damals auch kein Kopftuch! Mein Leben war mehr westlich als islamisch. Ich ging aus, und lebte in dem ich meinen Neigungen folgte, wie ein undankbarer Mensch eben lebt!

Mit 19 zog ich aus von zuhause. Aber was ich mitnahm war mein Glaube an Allah und die Liebe zu den Geschichten der Propheten!

Eines Tages lernte ich einen arabischen Mann kennen und wir wurden ein Paar. Er selbst wusste viel über den Islam, er wuchs in einem muslimischen Land auf und er hatte in seiner vorherigen Zeit vieles vom Quran auswendig gelernt. Er kam eben aus einer gläubigen Familie! Er selber aber praktizierte den Islam nicht, in der Zeit, wo ich ihn kennenlernte. Der Wille war da, aber nicht gross genug. Unsere Beziehung war so stark, dass er mich heiraten wollte. Jedoch war das Problem, dass ich aus einer alevitischen Familie kam, und sein Vater, ein Sunnit, wollte mich nicht akzeptieren! Da ich wusste, dass meine Eltern, die eben Aleviten sind, keinen Sunniten akzeptieren werden, liess ich mich auf seinen Vorschlag ein, dass wir unter uns heiraten. Wir wollten beide zusammen bleiben, wir wollten nicht ohne einander sein, aber wir wollten vor Allah eine helal Beziehung haben. So kam der Tag, dass wir heirateten ohne das Wissen der Familie.
Während unserer Beziehung fragte ich ihn einiges über die Religion und über den Islam! Ich begann auch das Alevitentum zu hinterfragen! Er selber wusste nicht viel über Aleviten, er wusste eigentlich fast nur, dass Aleviten nicht von Sunniten gemocht werden. Das Thema Alevitentum beschäftigte mich viel, und es kamen immer mehr Fragen auf. Fragen, die neue Fragen erzeugten! Dieses Thema bedrückte mich auch, weil ich eben sah, dass ich nicht wusste, was richtig ist. Ich suchte nach Antworten, sprach mit Leuten, aber einen inneren Frieden fand ich nicht. Ich folgte dennoch in dieser Zeit weiterhin meinen Neigungen! Freunde treffen, ausgehen und unsittliche Kleidung! Vieles nicht Islam konform. Eines Tages brachte er mir das Gebet bei! Ich betete nicht wirklich, aber ich wollte es lernen! Der Imam, der uns traute damals, gab mir Heftchen, über das Gebet und auch über die Kleiderordnung der Frau. Irgendwann schlug ich es mal auf, und ein bestimmter Respekt war da, so dass mir klar war, dass ich mehr auf meine Kleider achten musste! Kurz nach der Heirat begann Ramadan. Ich fastete das erste Mal. Und in dieser Zeit wusste ich wenn mein Bauch knurrte, das ich es für Allah tue!
Ich liess mich auch in der Arbeit von niemanden beeinflussen oder einschüchtern, weil ich fastete! Ich fastete und wusste, ich weiss etwas, was sie nicht wissen!

Mit meinem Exmann ging ich aus, und wir amüsierten uns beide draussen auf die westliche Weise! Aber auch diese nahm ihr Ende! Der Bruder von ihm verstarb! Er war 24 Jahre. Es war eine Situation, die uns etwas die Augen öffnete. Mein Exmann war danach viel bei seiner Familie! Ich konnte nicht mit gehen, denn für seine Familie existierte ich nicht! So blieb ich alleine in der Wohnung wenn er zu seiner Familie ging, und in dieser Zeit begann ich, viele Vorträge zu hören, vorallem von den Brüdern Abdul Adhim und Pierre Vogel, möge ALLAH swt sie reichlich belohnen und sie nicht anders als Muminin sterben lassen, amin.

Durch diese Vorträge wurde mein Iman immer stärker! Es begann sich auszuwirken auf meine Kleider! Meine Kleider wurden immer weiter! Und ich begann häufiger das Gebet zu verrichten! Ich hörte mit schlechten Gewohnheiten auf, weil es haram ist, und wusste nicht, dass ich so stark sein kann, um Laster los zu lassen!
Mein Drang Quran lesen zu können, wurde gross, so dass ich bei irgendeiner Moschee anrief in meinem Umkreis, um mich für den Quran Unterricht zu erkundigen! Zu meinem Schicksal stand ein neuer Kurs für Anfänger an! So lernte ich meine gläubigen Freunde kennen! Und immer wenn ich zum Unterricht kam, hatte ich viele Fragen! Irgendwann begann ich, das Kopftuch schön zu finden und hatte den inneren Wunsch, eines zu tragen, aber ich traute mich nicht!
Ich nahm mir eins als ich im Qurankurs war, da es im Verein welche zu kaufen gab. Ich kaufte mir dort mein erstes Kopftuch und liess es mir dort binden, traute mich aber so nicht auf die Strasse!

Meine Ehe ging in Brüche und es kam zur Trennung! Die Trennung war am ersten Ramdantag letzten Jahres! Meine Moscheenbesuche mehrten sich! Ich trug vorerst immer in der Moschee mein Tuch, bis ich mir dachte, warum ich denn mein Kopftuch nicht schon zuhause binden kann und dann in die Moschee gehen kann! Als ich dies umsetzte, dachte ich mir, ich könnte auch einfach mein Kopftuch nur privat tragen und eben in der Arbeit nicht! Ich dachte mir immer, dass ich eine Person brauchte, die mich innerlich stärkt und hinter mir steht, dass ich konsequent das Kopftuch trage! Ich dachte, es wäre einfacher, wenn ich verheiratet wäre und mein Mann mich stärkt! Also trug ich einfach privat das Kopftuch, aber auf eine Weise, die meinen Hals nicht bedeckte!

Eines morgens trat ich so in der Arbeit auf, mit meinem Kopftuch! Manche fanden es schade, und es war hin und wieder ein Thema! Danach begann ich immer mein Kopftuch zu tragen, mein Kopftuch und meine weiten Kleider! Das Binden meines Kopftuchs änderte sich, so dass nur noch das Gesicht sichtbar war! Ich versuchte auch konsequent alle meine Gebete zur rechten Zeit zu machen! Auch in der Arbeit! Und mein Lieblingsthema war nun Der Islam! Und ich liebte ihn! Allhamdullilah.

Irgendwann kam es zu einer Versöhnung während meiner Wartezeit zwischen mir und meinem Exmann! Er wollte mit seinen Eltern sprechen! Denn ich lebte wie eine Sunnitin, so hatten wir Hoffnung! Jedoch war seine Mutter dagegen, da sie eine Frau für ihn wollte, die aus dem selben Land kam wie sie! Nach einem Kampf, endete es mit uns! Letzendlich war ich drei Mal geschieden, und danach konnte er mich nicht noch einmal zurück nehmen! Und ich verstand, dass dieser Mensch nicht mein Schicksal ist. Wenn Allah swt gewollt hätte, dass ich sein Schicksal bin und er meines, dann hätte er uns nicht getrennt! Aber alles was Allah swt tut, ist zu unserem Wohl und gut!

Ich hatte den Willen, wieder zu heiraten, einen Mann, der gläubig ist, und auch den Islam lebt! Der mich in meinem Glauben unterstützt und der weiss, dass ein schlimmer Tag kommen wird, vor dem es kein Entkommen gibt und dementsprechend lebt!

In dieser Zeit, wo ich allein war, beschäftigte ich mich weiterhin viel mit dem Islam! Und ich war hin und her gerissen, da ich nicht wusste, was der wirkliche richtige Weg ist. Ich musste mich entscheiden zwischen Shia und Sunna! Ich hatte Angst davor gehabt, falsch zu entscheiden, und auf dem falschen Weg zu sein! Ich hatte wirklich einen inneren Kampf, der mich begleitete Tag und Nacht! Ich begann deshalb viel zu weinen und kaum jemand in meinem Umfeld verstand den inneren Schmerz, weil ich nicht wusste was richtig ist und ich nicht zu den Irregehenden gehören wollte (will)! Allah swt ist streng im Strafen! Und ich fürchte mich vor dieser Strafe, die die Ungläubigen treffen wird, und keiner wird ihnen helfen! Mir war und ist das bewusst, allhamdullilah!
Manche konnten meine Angst und mein inneres Leiden nicht verstehen! Irgendwann dachte ich, der Weg der Shia ist der richtige, weil sie die Familie des Propheten saas sehr liebten!

Irgendwann lernte ich meinen geliebten Mann kennen! Und er sprach mit mir! Viele Diskussionen! Er selber folgt den Salaf, und dennoch wollte er mich heiraten, weil er meinte, ich sei keine Shia, und was uns verbindet ist die Shahada. MasaALLAH!

Mit der Zeit begann ich bestimmte Dinge anders zu sehen! Und wisst ihr was ich verstand? Dass der Quran unser Buch ist! Also soll ich darin als aller erstes lesen. Und was steht darin?
"Wen Allah aber rechtleiten will, dem weitet Er die Brust für den Islam; und wen Er in die Irre gehen lassen will, dem macht Er die Brust eng und bedrückt, wie wenn er in den Himmel emporsteigen würde. So verhängt Allah die Strafe über jene, die nicht glauben." (Sure 6:125). Der Islam ist meine Religion, und meine Lebensweise ist die Sunna! InsaALLAH. Ich muss an den Quran festhalten! Schade um jeden Tag, an dem wir nicht eine Seite darin lesen! ALLAH swt hat den Quran herabgesandt für alle, die sich rechtleiten lassen wollen, und es steht oft in den Ayat, dass er die Verse klar gemacht hat! Was will ich also denn noch, wenn nicht diesen Weg? Es ist doch der einzige Weg, alle anderen Wege sind eine Lüge, die sich in Luft auflösen werden, wie wenn es sie nie gab! Und jene, die nicht auf ALLAHs Weg gehen, werden den Boden unter ihren Füssen verlieren, aghudhubillah, dann werden sie fallen! Ich suche Zuflucht bei Allah swt. vor solch einer Erniedrigung und Unglück und allgemein vor jeder Art des Shirks! Amin!

Allhamdullilah, mein innerer Friede stellte sich ein und ich habe einen Mann geheiratet, der Allah swt fürchtet und für den Islam insaALLAH für immer lebt!

Wir haben doch keinen Gott ausser Allah! Ihm gehören wir und zu ihm ist unsere Rückkehr!

Allhamdullilah il rab il jalamin!

 

© Die Wahrheit im Herzen

Empfohlen

Muallim Abu Mikail               Arabisch lernen online